Bestattungsarten

Die Erdbestattung

Bestattungsarten - Erdbestatttung

Eine der ältesten Bestattungsarten ist die traditionellen Erdbestattung.

Die verstorbene Person wird bei einer Erdbestattung in einem Sarg „in der Erde“ beigesetzt.

Welche Art der Grabstätte ist am geeignetsten? Soll die Beisetzung in einem Reihen- oder Wahlgrab erfolgen? 

Welche Arten der Grabstellen sind auf welchem Friedhof möglich? Welche Grabplätze benötigen eine Grabpflege durch Angehörige und bei welchen Grabarten fällt keine Grabpflege an?

Bei den vielen notwendigen Entscheidungen beraten wir Sie.

Wir besprechen mit Ihnen die Gestaltung der Trauerfeierlichkeiten in der Friedhofskapelle, stellen für Sie den Kontakt zum Pfarrer oder einem Redner her und kümmern uns auch gerne um den Ablauf, die Bestellungen des Blumenschmuckes, der Trauerkarten usw.

Die Feuerbestattung

Bei einer Feuerbestattung findet die eigentliche Bestattung im Feuer (also im Krematorium) statt. Ist eine Feuerbestattung erwünscht, muß dies dem Amtsarzt mitgeteilt werden, so daß dieser die Ausstellung des dafür erforderlichen Attestes vornehmen kann. Alle notwendigen Formalitäten erledigen wir für Sie.

Die Trauerfeier richtet sich nach Ihren Wünschen:

Entweder eine Trauerfeier mit Sarg, also vor der Kremierung, und einer späteren Beisetzung der Urne. Die Beisetzung erfolgt dann mit oder auch ohne das Beisein eines Pfarrers bzw. Redners.

Alternativ findet eine Trauerfeier direkt mit der Urne, also nach der Kremierung, statt. Hierbei haben Sie die Möglichkeit, die Trauerfeier direkt mit der Urnenbeisetzung zu verbinden.

Den genauen Ablauf der Trauerfeierlichkeiten und der Beisetzung besprechen wir mit Ihnen, damit Ihre Wünsche und Vorstellungen dabei berücksichtigt werden.

Beisetzungsformen für die Feuerbestattung

Nach der Kremierung haben Sie verschiedene Möglichkeiten der Urnenbeisetzung. Wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.

Bei der Urnenbeisetzung auf einem Friedhof wird vor der eigentlichen Beisetzung im Grab meistens eine Trauerfeier (mit Sarg vor der Kremierung oder mit Urne nach der Kremierung) gehalten.

Als letzte Ruhestätte für die Urne mit der Asche der / des Verstorbenen bieten die Friedhöfe verschiedene Grabarten an. Es gibt die Möglichkeiten einer anonymen Bestattung, einer Bestattung im Rasenurnengrab, im Urnenwahlgrab, in einer Urnenwand oder die Beisetzung der Urne im vorhandenen Familiengrab.

Welche Arten der Grabstellen sind auf dem von Ihnen gewählten Friedhof möglich? In einem persönlichen Gespräch finden wir genau die richtige Art der Bestattung für Sie.

Seit Juli 2012 ist der Ruheforst Kaiserslautern eröffnet und bietet Menschen die Möglichkeit ihre letzte Ruhestätte im Pfälzer Wald zu finden.

Der Ruheforst ist eine natürliche Alternative zu den angebotenen Urnengräbern auf dem Friedhof, die Asche des Verstorbenen wird in der Natur unter einem Baum beigesetzt.

Um den ursprünglichen Charakter des Waldes zu wahren, sind Blumen oder Gestecke auf den Gräbern nicht gestattet. Die Grabpflege erledigt die Natur, damit das Erscheinungsbild des Waldes erhalten bleibt.

Wenn gewünscht, ist eine Kennzeichnung des Ruhebiotops durch die Anbringung einer Namenstafel mit den Namen des Verstorbenen möglich, Größe und Form sind einheitlich dezent.

Informationen zum Ruheforst Kaiserslautern erhalten Sie hier: kaiserslautern-ruheforst.de

Verstorbene, die sich dem Meer verbunden fühlten, können nach Antragstellung auf hoher See beigesetzt werden. Dies ist ausschließlich als Urnenbeisetzung möglich und wird vorwiegend in der Nord- und Ostsee sowie im Atlantik durchgeführt. 

Es gibt die Möglichkeit der stillen Beisetzung (ohne Angehörige) oder die Beisetzung im Beisein der Angehörigen. 

Was sind die Voraussetzungen für eine Seebestattung?

Die Seebestattung als Form der Urnenbeisetzung kann erfolgen, wenn der Verstorbene selbst oder seine vertretungsberechtigten Hinterbliebenen in einer Willenserklärung die Verbundenheit zur See und den damit einhergehenden Wunsch zur Bestattung im Meer schriftlich erklärt haben.

Wie läuft eine Seebestattung ab?

Die Zeremonien ähneln jeder anderen Beisetzung und werden von Ihnen mit uns geplant und durchgeführt.

Die Angehörigen können zuvor in der Heimat des Verstorbenen in einer Trauerfeier mit Sarg Abschied nehmen. Danach veranlassen wir die Kremierung und übergeben die sterblichen Überreste an die Reederei. Die Asche wird in eine speziell zugelassene Seeurne Ihrer Wahl umgebettet. Die Schiffsbesatzung geleitet die Urne auf See und übergibt sie in einer feierlichen Zeremonie dem Meer. Diese letzte Reise zum Bestattungsort gestalten wir mit der Reederei ganz nach Ihren Vorstellungen. So können sie persönliche Musikwünsche während der Überfahrt oder spezielle Blumenarrangements für die feierliche Platzierung der Urne auf dem Schiff auswählen.

Nach einer kurzen Ansprache wird die Urne vom Schiff herab gelassen und dem Meer übergeben. Einzelne Blumen oder Blütenblätter können als „Letzter Gruß“ auf das Seegrab gestreut werden. (Das Übergeben von Kränzen mit und ohne Schleifen sowie Blumengebinden ist aus Gründen des Umweltschutzes leider nicht erlaubt. Ein nach speziellen Vorgaben vom Floristen gefertigter kleiner Kranz kann zur Markierung des Seegrabes verwendet werden.)

Nach dem Untergang der Urne fährt das Schiff mehrere Ehrenrunden um das Seegrab und verabschiedet sich anschließend mit drei Glockenschlägen von der Bestattungsposition.

Zum Gedenken erhalten Sie einen Auszug aus der Seekarte sowie aus dem Logbuch des Schiffes mit den Daten der Bestattung und der genauen Bestattungsposition

Die weiteren Möglichkeiten und Besonderheiten dieser Bestattungsart erläutern wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch. Da die Kosten für die Grabstelle und -pflege entfallen, ist die Seebestattung vergleichsweise preisgünstig.

Bei der Luftbestattung wird die Asche des Verstorbenen im Beisetzungsgebiet Frankreich/Elsass von einem Heißluftballon aus beigesetzt.
An einem Tag, mit passendem Wetter für eine Beisetzungsfahrt mit dem Ballon, treffen Sie sich mit dem Ballonfahrer der Luftbestattung und gehen dann gemeinsam zum Startplatz der Beisetzung.

Die Urne mit der Asche des Verstorbenen wird dort aufgebahrt, so dass Sie sich noch einmal in Ruhe verabschieden können. Eine Trauerrede von einem Redner ist hier auch möglich. Anschließend wird die Urne am Ballonkorb befestigt und auf Wunsch mit Blumen geschmückt. Bis zu drei Angehörige können an der Ballonfahrt teilnehmen.

Ist die geeignete Fahrhöhe erreicht und der Ballon befindet sich über einem geeigneten Gebiet, wird die Asche des Verstorbenen beigesetzt. Durch ein Navigationsgerät wird der Bestattunsort aufgezeichnet und anschließend in einer Urkunde und einer Landkarte dokumentiert. So können Sie den Platz immer wieder aufsuchen.

Bei der Naturbestattung wird die Asche des Verstorbenen in der Schweiz beigesetzt. Es gibt dafür verschiedene letzte Ruhestätten. Sie können wählen zwischen einem Beisetzungsplatz im Bergwald an einem Baum, einer Almwiesenbestattung oder einem Ruheplatz an einem Felsen.

Die Besonderheiten dieser Bestattungsart erläutern wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch.

Das Mausoleum von Carstanjen ist eine christliche Begräbnisstätte. Das einmalige Kulturdenkmal am Rhein gilt als unvergleichbar würdevoller Ort für die Beisetzung von Urnen. In der Krypta des Gebäudes finden die Toten ihre letzte irdische Heimat. Das Mausoleum gewährleistet mit der Verzeichnung der Namen der Verstorbenen in der Parkanlage, dass niemand der Anonymität des Todes überlassen wird.

Die Kirchengemeinde bewahrt die Erinnerung an alle Verstorbenen, indem sie ihrer 15 Jahre lang jeweils in der Todeswoche bei einer Messfeier gedenkt. Die „Bürgergrabstätte“ für jedermann ist damit eine liebevolle Antwort auf die Nöte vieler Menschen. Das Mausoleum von Carstanjen ist im Besitz der „von Carstanjen Stiftung“, einer Unterstiftung der „Bürgerstiftung Rheinviertel“. Die Begräbnisstätte selbst wird von der Katholischen Kirchengemeinde St. Andreas und Evergislus geführt.

Selbstverständlich beraten wir Sie gerne in einem persönlichen Gespräch zu dieser Bestattungsart.

Ein Erinnerungsdiamant ist eine persönliche Art Abschied zu nehmen. Zunehmende Mobilität und Globalisierung erschweren oft den regelmäßigen Besuch und die langjährige Pflege einer Grabstätte.

Im Vergleich zu traditionellen Bestattungsarten ist ein Erinnerungsdiamant ein ganz persönlicher Ort der Trauer, der Erinnerung und der Freude.

Selbstverständlich beraten wir Sie gerne in einem persönlichen Gespräch zu dieser Art der Erinnerung.

Jeder Fingerabdruck ist einzigartig. Wir nehmen auf Ihren Wunsch hin vom Verstorbenen mit speziellen Abformsilikon einen Fingerabdruck. Mit diesem Negativ besteht die Möglichkeit von dem Fingerabdruck des Verstorbenen Erinnerungsschmuck fertigen zu lassen.

Selbstverständlich beraten wir Sie gerne in einem persönlichen Gespräch zu dieser Art der Erinnerung.